Presse

Einblicke und Interviews

2020

16. August 2020

Donnerstag, 18. Juni 2020 https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/lich-ort848773/zwei-damen-achse-13802068.html

Begegnung der besonderen Art: Frau Gudrun Schnittke und "Engel" Cosmo Calexika. FOTO: PM
Begegnung der besonderen Art: Frau Gudrun Schnittke und „Engel“ Cosmo Calexika. FOTO: Roman Geyer

Montag, 15. Juni 2020

Mittwoch, 10. Juni 2020 https://www.giessener-anzeiger.de/freizeit/kunst-und-kultur/kulturnachrichten/ein-engel-auf-dem-e-bike_21786520

Montag, 08. Juni 2020 https://www.mittelhessen.de/lokales/wetzlar/wetzlar/kultursommer-mittelhessen-schickt-einen-engel_21781373

Ein Engel auf dem E-Bike

Im Porträt: Karla Katja Leisen ist kulturell auf vielen Feldern aktiv – am Sonntag eröffnet sie den Kultursommer Mittelhessen in Lich. (Mittwoch, 10.06.2020)

Von Ursula Hahn-Grimm
Als "Engel auf Rädern" bald unterwegs, um den Kontakt mit den Menschen  in der Region zu suchen: die Licherin Karla Katja Leisen.  Foto: Ursula Hahn-Grimm

Als „Engel auf Rädern“ bald unterwegs, um den Kontakt mit den Menschen in der Region zu suchen: die Licherin Karla Katja Leisen. Foto: Ursula Hahn-Grimm

LICH. Sie wohnt noch nicht einmal fünf Jahre im Ort, und doch ist sie den Bewohnern der Stadt längst keine Unbekannte mehr. Ob als Engel auf dem Fahrrad oder als Performerin am großen Gong: Karla Katja Leisen ist aus dem kulturellen Leben Lichs nicht mehr wegzudenken. Die Künstlerin und Pädagogin ist zudem seit 2017 auch Vorsitzende des Vereins künstLich und damit eine der wichtigsten Initiatorinnen des kulturellen Geschehens.
Eine beliebte Veranstaltungsreihe der Stadt, die „Licher Kulturtage“, war gerade in voller Fahrt, als die Coronakrise einsetzte, berichtet Karla Leisen im Gespräch. Mitte März wurden die restlichen Veranstaltungen abgesagt, doch allmählich läuft das kulturelle Leben wieder an.
 
Vorsitzende seit 2017
 
„Sternförmig in einer besonderen Zeit – Ein Engel auf Rädern“ heißt es am Sonntag, 14. Juni, um 11 Uhr am Kino Traumstern. Zum Start laden gleich zwei Veranstalter ein: Der Verein künstLich und der Mittelhessische Kultursommer. Und Karla Katja Leisen ist mittendrin dabei, als Engel Cosmo Calexika, der mit seinem Fahrrad von Ort zu Ort fährt und mit den Menschen Kontakt aufnimmt. „Engel können fliegen, Türen öffnen und Überbringer von Mythen, Geschichten und Geschenken sein“, beschreibt die Künstlerin den Auftrag, den sie als Cosmo Calexika erfüllt. Sie ist eine Kunstfigur, eine Mischung aus Aspekten des Engels und des Clowns, etwas fürs Herz. Dazu passt auch gut die kölsche Mundart, die sie (neben dem Hochdeutschen) bestens beherrscht.

Engel Cosmo Calexika startet am Sonntag, 14. Juni, um 11 Uhr am Licher Kino Traumstern. Ihre Tour: Pohlheim-Watzenborn-Steinberg – Linden – Hüttenberg – Wetzlar. Am 27. Juni radelt Cosmo Calexika von Lich nach Birklar, Bettenhausen, Trais Horloff, Bad Salzhausen, Rodheim, Hungen und Langsdorf. Wer den Engel treffen mag oder jemanden überraschen will, meldet sich unter: karla.leisen@posteo.de oder Telefon 01 76-63 48 19 37.

Am 27. Juni um 20 Uhr heißt es „Rhythms of Live“ mit Murat Coscun und Gästen, Schloss Eisenbach, Lauterbach. „Sweet Ohm on the Nidda“ heißt es ab 20 Uhr mit Nikotron im Vulkaneum in Schotten.

Am 28. Juni, 15 Uhr, gastiert das „Balladeire-Quartett“ im Atrium Kulturzentrum Buseck.

kultursommer-mittelhessen.de

Denn Karla Katja Leisen stammt aus der Rhein-Metropole. Dort wurde sie geboren, dort besuchte sie die Schule und machte ihr Abitur. Und: In Köln trat sie auch als Schülerin erstmals auf einer Bühne auf, als Tänzerin, die in der Gruppe oder in kleinen Solostücken ihr Publikum begeisterte.
Der Kunst- und Kulturszene blieb sie auch nach dem Abitur treu: Sie studierte Sozialpädagogik und Kunsttherapie an der Kölner Universität, arbeitete in der Jugendhilfe und in der Stadtteilarbeit, organisierte ein Kulturcafé. 2002 schloss sie eine Ausbildung zur Theaterpädagogin an und übernahm Jobs in der Freien Theaterszene, dabei hatte sie auch viel mit Licht- und Rauminstallation zu tun.
 
 
Doch Karla Katja Leisen blieb neugierig und offen für neue Herausforderungen. 2005 startete sie eine Ausbildung als Bühnenclownin, 2007 schließlich verließ sie die Stadt am Rhein, um nach Darmstadt zu wechseln. Auch hier war die Schauspielerin auf vielen künstlerischen Ebenen aktiv. 2016 folgte schließlich der Umzug nach Lich. Hier arbeitete sie wieder als Clownin, gab Kurse und stieg langsam in die ehrenamtliche Arbeit beim Verein künstLich ein. Seit 2018 arbeitet sie mit einer halben Stelle im Kinderheim der ev. Stiftung Arnsburg.
Und dann entdecke sie einen weiteren Bereich der Kunst, der fortan eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen sollte: Zusammen mit ihrer Freundin Susanne Ines Schmid veranstaltete sie Gongkonzerte und Klanginstallationen, zu hören war die Formation „Sukawave“ entweder im Hofgut Kolkhausen oder im Kulturzentrum Bezalel Synagoge. Ebendort war im Rahmen der Licher Kulturtage ein weiteres Gongkonzert geplant, als der Shutdown jeden öffentlichen Auftritt unmöglich machte.
Für Karla Katja Leisen kein Grund zur Resignation. Als Vorstandsmitglied von künstLich bleibt genug zu tun. Der Verein soll verjüngt werden, eine neue Website wird derzeit erstellt, zudem soll ein vierteljährlicher Flyer in Umlauf gebracht werden. Ein wichtiger Punkt bleibt die Zusammenarbeit mit dem Kino Traumstern. Die Künstlerin glaubt, aufgrund ihrer Erfahrungen in der Vorstandsarbeit bei in:takt Köln und der Freien Szene Darmstadt einiges an Ideen und organisatorischer Arbeit beitragen zu können.
Am Sonntag steht nun der Start des Mittelhessischen Kultursommers an. Dabei wird Karla Katja Leisen in ihrer Rolle als Cosmo Calexika zu erleben sein. Für ihr Projekt „Sternförmig – Ein Engel auf Rädern“ wurde sie im September 2019 mit dem Förderpreis „Kulturregion Landkreis Gießen“ ausgezeichnet. Cosmo Calexika, zu erkennen an ihren goldenen Flügeln und dem goldenen Helm, startet, welch ein Kontrast, mit ihrem modernen E-Bike vom Kino Traumstern aus zur Fahrt über Land. Im Gepäck allerlei himmlische Überraschungen. Abfahrt ist um 11 Uhr, es wird auch die Vorsitzende des Mittelhessischen Kultursommers, Sybille Atzbach, erwartet.
https://www.mittelhessen.de/lokales/wetzlar/wetzlar/kultursommer-mittelhessen-schickt-einen-engel_21781373

Kultursommer Mittelhessen schickt einen Engel

Der Kultursommer Mittelhessen stellt den Beginn des Festivals unter den Schutz eines Engels. Am 14. Juni startet Cosmo Calexika, ein Engel auf dem Fahrrad, um die Menschen auf seinen Touren durch die Region zu erfreuen und zu ermutigen. Etliche Veranstaltungen können wie geplant trotz Corona durchgeführt werden, bei viele anderen wird improvisiert, so Geschäftsführer und Intendant Frank Dauer.

Engel Cosmo radelt durch die Region.  Foto: Kultursommer Mittelhessen

Engel Cosmo radelt durch die Region. Foto: Kultursommer Mittelhessen

Wetzlar (gh). Besondere Zeiten wie diese erfordern besondere Maßnahmen. Der Kultursommer Mittelhessen stellt den Beginn des Festivals unter den Schutz eines Engels. Am 14. Juni startet Cosmo Calexika, ein Engel auf dem Fahrrad, um die Menschen auf seinen Touren durch die Region zu erfreuen und zu ermutigen. Sie kommt dort hin, wo die Menschen leben und sich wünschen könnten, dass der Engel sie besucht – mit Abstand, versteht sich.
Etliche Veranstaltungen können wie geplant trotz Corona durchgeführt werden, bei vielen anderen wird improvisiert, so der Geschäftsführer und Intendant des Kultursommers Mittelhessen, Frank Dauer.
 
Um den Hygieneregeln entsprechen zu können, gibt es zwei große Änderungen: Zum einen wurde der übliche Förderzeitraum für Kultursommer-Veranstaltungen bis Ende Herbst 2020 erweitert. Dies gibt den Veranstaltern die Möglichkeit, ihre Events zu verschieben und so mehr Zeit für eine gründliche Neuplanung zu haben. Zum anderen stellt der Kultursommer den beteiligten Vereinen an mehreren Orten in der Region eine große Bühne inklusive passender Technik „auf der grünen Wiese“ zur Verfügung. Hier können dann die Aufführungen unter Einhaltung der Hygienevorgaben mit bis zu 100 Zuschauern stattfinden. Derzeit werden Live-Bühnen in Wettenberg, Münzenberg, Wetzlar, Ortenberg, Marburg, Staufenberg und Lauterbach geplant.
 
Das aktuelle Programm ist online einsehbar
„Wir haben somit eine Win-Win-Win-Win-Situation“, sagt Dauer. Nicht nur die Zuschauer, die endlich wieder Live-Veranstaltungen erleben können, profitieren davon, sondern die Künstler haben bezahlte Auftritte und damit auch deren Agenturen Einnahmen. „Außerdem können wir Aufträge an Bühnenbauer und Veranstaltungstechniker erteilen, die ebenso unter der Krise leiden.“ Und als fünftes „Win“ freut sich natürlich auch der Kultursommer Mittelhessen, trotz Corona seiner Aufgabe, der Förderung von Kunst und Kultur in Mittelhessen, nachkommen zu können.
Über das aktuelle Programm des Kultursommers und des Jungen Kultursommers kann man sich derzeit nur digital informieren. Das ursprüngliche Programm unterliegt noch Änderungen und auf den Kultursommer-Bühnen kommen täglich neue Punkte hinzu. Unter https://kultursommer-mittelhessen.de findet man den aktuellen Stand.

2019

21.September 2019 – Förderpreis „Kulturregion Landkreis Gießen“ – eine Laudatio von Prof. Dr. Ansgar Schnur, Professor für Kunstpädagogik und Kunstdidaktik der Universität Gießen – Ein Sonderpreis für das Projekt „STERNFÖRMIG – Ein Engel auf Rädern“ `…mit 300 Euro honoriert. Dieser ging an Karla Katja Leisen aus Lich – oder genauer gesagt an ihre Kunstfigur Cosmo Calexika, „den kölschen Engel“. Als Engel tritt Leisen mittlerweile auf vielen Festen in der Region auf und erfreut die Besucher. „In Grünberg wurde sie einmal von einem Mann gefragt: Sind sie hier, damit ich kurz innehalte?“, erzählte Laudator Prof. Ansgar Schnurr. Und genau das ist es, was Karla Leisen mit ihrer Figur erreichen will: Durch Irritation die Besucher aus dem üblichen Trott herausholen.` https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/treffpunkt-ganze-dorf-13033528.html

Landrätin Anita Schneider (rechts) verlieh die Kulturförderpreise samt Sonderpreis im Rahmen des "Tags der offenen Tür".     Foto: Wißner

https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/kreis-giessen/landkreis/dorfladen-eberstadt-punktet-mit-gesamtkonzept_20464523

Interview

karla leisen neues datum

2018

Projekt „STERNFÖRMIG – Ein Engel auf Rädern“ Juni – September 2018

Presse 20. Sept 2018_Sternförmig

Artikel 2.8.2018

presse-9-mai-2018_cosmo.jpeg

„Dichterinnen“ und SUKAwave – Presse zum 7.3.2018

… und hier die Presse zum Konzert zusammen mit Oliver Steller und Bernd Winterschladen am Mittwoch, 7.3.2018, im Kino Traumstern in Lich … Das Programm „Dichterinnen“ standen auf dem Programm … mit Blick und aus Anlass des Internationalen Frauentages eine sehr gelungene Mischung …

OS_SUKAwave_7.3.2018.jpg

Artikel aus der Gießener Allgemeinen Zeitung am 9.3.2018 – Photo: Heiner Schultz

Presse Januar 2018_Cosmo

presse-januar-2018_cosmo-1.jpeg

Artikel 6.1.2018Interview vom 6. Januar 2018 _Gießener Zeitung

6. Januar 2018 _Artikel

2017

Presseschau zum Gongkonzert am 8.10.2017

Susanne Ines Schmidt und Karla Katja Leisen / Bezalel-Synagoge

Photo: Heiner Schultz

Es gibt druckfrische Presse (Gießener Allgemeine Zeitung) zu unserem Gongkonzert in dem Kulturzentrum Bezalel Synagoge am vergangenen Sonntag (8.10.2017). Daran wollen wir Euch gerne teil haben lassen.

Und hier noch der Artikel im Gießener Anzeiger, ebenfalls von heute (11.10.2017):

171011_Giessener_Anzeiger_GongKonzert_8.10.2017

 
 

SUKAwave im Portrait – Gießener Allgemeine Zeitung am 29.9.2017

170929_SUKAwave_GI_Allgemeine_Photo170929_SUKAwave_GI_Allgemeine_Text

Ein sehr gelngenes Portrait über uns  und unsere Anliegen – vielen Dank, Christina Jung von der Gießener Allgemeinen Zeitung

Musik aus der Stille – Presse (10.8.2017)

170810_SUKAwave_Giessener_nzeiger_Musik_aus_der_Stille170810_SUKAwave_Giessener_Allgemeine_Musik_aus_der_StilleMusik aus der Stille

ist eine neue Konzertreihe, die künstLich e.V. und SUKAwave in der einzigartigen Atmosphäre der ehemaligen Synagoge in Lich präsentieren. Entschleunigen, innehalten, zur Ruhe kommen und sich von ungewohnten Klängen musikalisch mitnehmen lassen, das ist das Konzept von „Musik aus der Stille“. Dabei werden die Konzerte im Saal der ehemaligen Synagoge pur, das heißt ohne elektronische Verstärkung präsentiert. Und eine weitere Besonderheit: die Besucher*innen können selbst entscheiden, ob sie auf einem Stuhl oder auf einer Matte sitzend oder liegend das Konzert genießen möchten.

Lasst Euch überraschen.

170316_Licher_Wochenblatt_zum_12.3.2017170315_Giessener_Anzeiger_zum_12.3.2017 Kopie

160316_Giessener_Allgemeine_zum_12.3.2017

Link zur

Gießener Allgemeinen Zeitung

am 16.3.2017

http://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/art457,225763